Träume verkörpern
Wir tun es die ganze Zeit, nonstop, manchmal bewusst, meist jedoch unbewusst. Träume die uns erfüllen, aber auch solche, die unserem ureigenen Potenzial und den äußeren Umständen nicht (mehr) entsprechen. All das drückt sich sichtbar und fühlbar auch in unserer Körperhaltung aus.

Unsere Körperhaltung spiegelt dabei unsere gesamten Lebenserfahrungen wider und symbolisiert unsere Einstellung nicht nur gegenüber der Vergangenheit sondern auch im Hinblick auf die Zukunft. Die Frage ist: Wieviel Aufmerksamkeit und Raum geben wir unserer Körperwahrnehmung und wie bewusst richten wir uns auf dieser Basis innerlich und äußerlich aus, um bestimmte Qualitäten in unserem Leben zu verkörpern und zu manifestieren?

Wir gehen im Training der Frage nach, wie wir diese Einstellung uns selbst, unserem Körper und dem Leben gegenüber transformieren können. Auf eine Weise die es uns ermöglicht, ganz bewusst das zu verkörpern und beherzt in die Welt zu tragen, was unseren tiefsten Sehnsüchten, Visionen und Impulsen wirklich entspricht.

Dazu braucht es zunächst mal nur die Bereitschaft, unsere (Körper)Haltungen und Lebenswirklichkeiten, unsere Gedanken und Gefühle zu fühlen und zu erfassen. Bevor wir das, was in uns steckt und uns bewegt nicht erkennen und annehmen, fehlt uns die Präsenz und Kraft im Leben dazu zu stehen und Verantwortung zu übernehmen. Erst dann sind wir in der Lage, mit dem ganzen Körper bewusst zu träumen, zu "denken" und zu verkörpern.

Träume verkörpern - Beispiele
1) Wenn die Regentänzer tanzen, dann hoffen sie nicht auf den Regen. Stattdessen fühlen sie die Regentropfen auf ihrer Haut, so als würden diese bereits fallen. Sie verkörpern das Wasser!
2) Wenn die friedvollen Krieger tanzen, dann tragen und fühlen sie den Frieden bereits in sich. Die Welt muss nicht erst davon überzeugt oder bekriegt werden. Die Krieger verkörpern den Frieden!

Und um es an einem konkreten Beispiel noch etwas fassbarer zu machen:
3) Forschungen haben ergeben, dass bei 100 Meter-Läufern folgende Unterschiede zu erkennen waren:
Gruppe A hat sich intensiv körperlich vorbereitet, Gruppe B hat intensiv, aber ausschließlich geistig mit inneren Bildern vom körperlichen Trainieren gearbeitet, und Gruppe C hat sich gar nicht vorbereitet. Alle Teilnehmer hatten zuvor eine durchschnittliche Fitness.
Ergebnis: Die Gruppe B, die "Träumer", waren signifikant besser als Gruppe C und erstaunlicherweise nicht wesentlich langsamer als Gruppe A.

Träume verkörpern - Fazit
Die inneren und geistigen Haltungen, Einstellungen und Bilder beeinflussen die körperliche Wirklichkeit. Das Verkörpern ist demnach der erste Schritt, die eigenen Träume und Bilder auch im Außen zu manifestieren. Wenn ich mich innerlich kraftvoll präsent, vital und zentriert fühle, dann ermögliche ich damit auch im Außen eine entsprechende Realität.
Wenn die äußeren Umstände uns besonders fordern und stressen, dann haben wir oft die Tendenz, unbewusst in alte Reaktionsweisen und (Körper)Haltungen zu rutschen, die unseren kindlichen Prägungen und Lebensstrategien entspringen (Die Macht der Gewohnheit).
Dann gilt es innezuhalten, diese alten Erfahrungen und Haltungen, die uns NICHT mehr entsprechen, zu erkennen und fühlend wahrzunehmen. Das versetzt uns in die Lage, uns bewusst für eine andere Wirklichkeit und einen neuen Traum zu öffenen, und uns für unsere tiefste Wahrheit und Erfüllung zu entscheiden.
Dazu braucht es die Bereitschaft anzuerkennen und wertzuschätzen woher wir kommen, den Mut zu fühlen wo wir im Moment stehen und die Entschlossenheit für das zu gehen wofür wir hier sind. Auf dem wundervollen Planeten Erde!

Für welchen Traum und welche Wahrheit schlägt Dein Herz und lässt Dich tanzen?

Willkommen zu einem körperorientierten und transformativen Training, in dem Du Deine ganz eigene bewusste, flexible und zentrierte (Körper)Haltung entdecken darfst. Es soll eine Grundlage schaffen, auf der du kraftvoll und berührbar den Herausforderungen des Lebens begegnen kannst und inspiriert und beherzt deine Träume verkörperst und manifestierst.

Träume verkörpern
Wir tun es die ganze Zeit, nonstop, manchmal bewusst, meist jedoch unbewusst. Träume die uns erfüllen, aber auch solche, die unserem ureigenen Potenzial und den äußeren Umständen nicht (mehr) entsprechen. All das drückt sich sichtbar und fühlbar auch in unserer Körperhaltung aus.

Unsere Körperhaltung spiegelt dabei unsere gesamten Lebenserfahrungen wider und symbolisiert unsere Einstellung nicht nur gegenüber der Vergangenheit sondern auch im Hinblick auf die Zukunft. Die Frage ist: Wieviel Aufmerksamkeit und Raum geben wir unserer Körperwahrnehmung und wie bewusst richten wir uns auf dieser Basis innerlich und äußerlich aus, um bestimmte Qualitäten in unserem Leben zu verkörpern und zu manifestieren?

Wir gehen im Training der Frage nach, wie wir diese Einstellung uns selbst, unserem Körper und dem Leben gegenüber transformieren können. Auf eine Weise die es uns ermöglicht, ganz bewusst das zu verkörpern und beherzt in die Welt zu tragen, was unseren tiefsten Sehnsüchten, Visionen und Impulsen wirklich entspricht.

Dazu braucht es zunächst mal nur die Bereitschaft, unsere (Körper)Haltungen und Lebenswirklichkeiten, unsere Gedanken und Gefühle zu fühlen und zu erfassen. Bevor wir das, was in uns steckt und uns bewegt nicht erkennen und annehmen, fehlt uns die Präsenz und Kraft im Leben dazu zu stehen und Verantwortung zu übernehmen. Erst dann sind wir in der Lage, mit dem ganzen Körper bewusst zu träumen, zu "denken" und zu verkörpern.

Träume verkörpern - Beispiele
1) Wenn die Regentänzer tanzen, dann hoffen sie nicht auf den Regen. Stattdessen fühlen sie die Regentropfen auf ihrer Haut, so als würden diese bereits fallen. Sie verkörpern das Wasser!
2) Wenn die friedvollen Krieger tanzen, dann tragen und fühlen sie den Frieden bereits in sich. Die Welt muss nicht erst davon überzeugt oder bekriegt werden. Die Krieger verkörpern den Frieden!

Und um es an einem konkreten Beispiel noch etwas fassbarer zu machen:
3) Forschungen haben ergeben, dass bei 100 Meter-Läufern folgende Unterschiede zu erkennen waren:
Gruppe A hat sich intensiv körperlich vorbereitet, Gruppe B hat intensiv, aber ausschließlich geistig mit inneren Bildern vom körperlichen Trainieren gearbeitet, und Gruppe C hat sich gar nicht vorbereitet. Alle Teilnehmer hatten zuvor eine durchschnittliche Fitness.
Ergebnis: Die Gruppe B, die "Träumer", waren signifikant besser als Gruppe C und erstaunlicherweise nicht wesentlich langsamer als Gruppe A.

Träume verkörpern - Fazit
Die inneren und geistigen Haltungen, Einstellungen und Bilder beeinflussen die körperliche Wirklichkeit. Das Verkörpern ist demnach der erste Schritt, die eigenen Träume und Bilder auch im Außen zu manifestieren. Wenn ich mich innerlich kraftvoll präsent, vital und zentriert fühle, dann ermögliche ich damit auch im Außen eine entsprechende Realität.
Wenn die äußeren Umstände uns besonders fordern und stressen, dann haben wir oft die Tendenz, unbewusst in alte Reaktionsweisen und (Körper)Haltungen zu rutschen, die unseren kindlichen Prägungen und Lebensstrategien entspringen (Die Macht der Gewohnheit).
Dann gilt es innezuhalten, diese alten Erfahrungen und Haltungen, die uns NICHT mehr entsprechen, zu erkennen und fühlend wahrzunehmen. Das versetzt uns in die Lage, uns bewusst für eine andere Wirklichkeit und einen neuen Traum zu öffenen, und uns für unsere tiefste Wahrheit und Erfüllung zu entscheiden.
Dazu braucht es die Bereitschaft anzuerkennen und wertzuschätzen woher wir kommen, den Mut zu fühlen wo wir im Moment stehen und die Entschlossenheit für das zu gehen wofür wir hier sind. Auf dem wundervollen Planeten Erde!

Für welchen Traum und welche Wahrheit schlägt Dein Herz und lässt Dich tanzen?

Willkommen zu einem körperorientierten und transformativen Training, in dem Du Deine ganz eigene bewusste, flexible und zentrierte (Körper)Haltung entdecken darfst. Es soll eine Grundlage schaffen, auf der du kraftvoll und berührbar den Herausforderungen des Lebens begegnen kannst und inspiriert und beherzt deine Träume verkörperst und manifestierst.